Review: John Lennon & Yoko Ono – IMAGINE/GIMME SOME TRUTH

-

Review: John Lennon & Yoko Ono – IMAGINE/GIMME SOME TRUTH

- Advertisment -

John Lennon Yoko Ono Imagine

DVD: Warum spielst du ›Imagine‹ nicht auf dem weißen Klavier, John?“ Zwei Dokus über den Entstehungsprozess des LP-Meilensteins.

Dass Yoko Ono ein ungemein geschäftstüchtiger Charakter innewohnt, ließ sie schon zu Lebzeiten ihres Göttergatten John Lennon durchblicken, als sie dessen durch das Finanzfiasko Apple Records und diverse Prozesse kärglich zusammengeschrumpftes Vermögen mit allerlei Transaktionen mehrte. 2018 zeigt sich Mrs. Ono geschäftlich einmal mehr flexibel, wenn sie im Rahmen von Lennons aufbereitetem Meilenstein IMAGINE – THE ULTIMATE COLLEC­TION auch noch einen opulenten Bildband namens IMAGINE JOHN YOKO sowie die beiden rundherum restaurierten Dokus IMAGINE/GIMME SOME TRUTH auf DVD und Blu-ray kuratiert.

„Warum spielst Du ›Imagine‹ nicht auf dem weißen Klavier, John?“, fragt Yoko Ono ihren Gatten während der Auf­nahmen zum gleichnamigen zweiten Solowerk des Ex-Beatle in deren ohnehin ganz in Weiß gehaltenem damaligen Zuhause Tittenhurst Park in Ascot. Die Dreharbeiten begannen im Sommer 1971, als die Sessions im heimeigenen Studio unter der Ägide der später als Soziopath erkannten wie verurteilten Fifties-Legende Phil Spector mit diversen Studiogästen wie u.a. George Harrison, Alan White und Klaus Voor­mann starteten. Fort setzte sich der mit Fantasie- und Gag-Sequenzen sowie den prominenten Freun­den Andy Warhol, Fred Astaire, Jack Palance, Dick Cavett und Jonas Mekas aufgelockerte Reigen im New Yorker Record Plant Studio. Auch Yoko Ono trumpfte künstlerisch mit Songs ihres ausgezeichneten Albums FLY auf. Während IMAGINE sich als eine Collage aus Klang, Farbe, Traum und Realität versteht, eine An­­einandereihung von Promoclips – ein Kritiker bezeichnete es seinerzeit harsch als „teuerstes Homevideo aller Zeiten“ –, spürt GIMME SOME TRUTH minutiös dem Enstehungsprozess der Songklassiker von IMA­GINE nach, darunter ›Crippled Inside‹, ›Jealous Guy‹, ›It’s So Hard‹ und ›How Do You Sleep?‹.

Bis dato unveröffentlichtes Material diverser Studio-Outtakes samt eines Shootings mit der Londoner Fotografen-Ikone David Bailey liefern einen Kaufanreiz für all jene, die beide Dokus schon besitzen.

9/10

John Lennon & Yoko Ono
IMAGINE/GIMME SOME TRUTH
Eagle Vision/Universal Music

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Rolling Stones: Charlie Watts muss Tour-Pause einlegen

Gerade eben gaben die Rolling Stones die Nachricht bekannt, dass Charlie Watts bei den anstehenden Shows ihrer "No Filter"-Tour...

Black Sabbath: Reissue von TECHNICAL ECSTASY

Am 1. Oktober erscheint eine Neuauflage von Black Sabbaths siebtem Studioalbum. Die Deluxe-Edition von TECHNICAL ECSTASY wird es einmal...

Zeitzeichen: Lemmy Kilmister – The Wörld Is Yours

Ein paar Monate, nachdem Lemmy rausflog, wurde er bei einem Pink-Fairies-Auftritt im Londoner Marquee gesehen. Als guter Freund der...

Werkschau: Pink Floyd

Genau genommen dauert die kreative Blüte der britischen Progrock-Supergroup Pink Floyd nur acht Jahre und umfasst die Alben MEDDLE...
- Werbung -

Guns N‘ Roses: Live-Debüt eines „neuen, alten“ Songs

"Hier habt ihr ihn zuerst gehört, diesen neuen Song von Guns N' Roses", meinte Axl Rose bei einer jüngsten...

Fleetwood Mac: Lindsey Buckinghams Rauswurf als „Schädigung des Banderbes“

Im Jahr 2018 wurde Lindsey Buckingham bei Fleetwood Mac rausgeworfen. Als Gründe hierfür gab die Band damals an, dass...

Pflichtlektüre

Rückblende: Budgie ›Breadfan‹

Dieser Song über Menschen, die Geld (nicht Brot) lieben,...

Led Zeppelin: Hört ›Communication Breakdown‹ in nie veröffentlichter Fassung

Als Vorgeschmack auf ihr Set THE COMPLETE BBC SESSIONS...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen