Review: Paul McCartney – EGYPT STATION

-

Review: Paul McCartney – EGYPT STATION

- Advertisment -

Paul McCartney Egypt Station

Er kann es noch – oder wieder, je nach Sichtweise.

Wer unter den 16 Stücken des neuen Albums nach jener einen Melodie fahndet, die all die kompositorische Klasse widerspiegelt, zu der McCartney fähig ist, entdeckt sie am ehesten im akustischen Liebeslied ›Hand In Hand‹ – was zunächst das Stereotyp bedienen mag, Paul sei letztlich eben doch der ewige Balladenschmied. Nur spricht EGYPT STATION in Gänze eine andere Sprache: Da ist das kräftige Feedback im Glam-Rocker ›Who Cares‹, dessen Text mit „what the idiots say“ weitergeht, da ist der ›Caesar Rock‹ mit rückwärts laufenden Gitarrenspuren, beizeiten funky und re­­la­tiv hart. Da ist ›Hunt You Down‹, das zunächst an ›Should I Stay Or Should I Go‹ der Clash erinnert, bevor es mit bluesigem Solo und unisono gespielten Streichern den Vibe der „Magical Mystery Tour“ zitiert. Und dann ist da noch ›Despite Repeated Warnings‹, jenes Siebenmi­nutenstück, das als Ballade beginnt und endet, dazwischen allerdings dank Tempo- und Stimmungswechseln als klug arrangierter – und ebenso betexteter – Prog-Rock durchgeht.

Natürlich hat McCartney auch wieder nette Pop-Songs im Programm, gut gemacht aber mitunter ge­­wohnt harmlos. Nur ist das beileibe nicht alles: Er scheint momentan vom Geist der späten 60er beseelt, von mehrteiligen Stücken, beinahe schon Medleys, die ihren Charakter mittendrin ändern. ›Do It Now‹ ist harmoni­scher Kammerpop, den auch Brian-Wilson-Fans goutieren können, ›Back In Brazil‹ weckt zunächst ›Blackbird‹-Assoziationen, bevor es mit Rhodes-Piano und Elektro-Beat zu recht eigenwilligem Latin-Pop mutiert. Was das alles zu bedeuten hat? Dass McCartney auf seine alten Tage kein „business as usual“ abliefert, sondern so ambitioniert zu Werke geht, als hätte er der Welt etwas zu beweisen.

8/10

Paul McCartney
EGYPT STATION
CAPITOL/UNIVERSAL

1 Kommentar

  1. keiner kann es wie paul Mccartney. Ihre kritk liest sich wie ei Einkaufszettel, kenn ich, weiß ich usw. ätzend!
    Vielleicht sollte das Album ein Ansporn für Junge Songwriter sein.
    Jeder Song bei Ihm hat einen Anfang, einen Mittelteil und Schluß !
    Heut zu Tage werden am PC igend welche beats lieblos aneinander geklascht. was dann auch so klingt wie oben beschrieben, ätzend.
    Es gibt ja noch cressendo, allegro, piano,forte ,Tonartwechsel, Tempowechsel, usw.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Ob man dieses Wochenende lieber in tiefgründiger Grübelei verbringt, in anspruchsvolle und doch lockere Klänge der Mandoki Soulmates eintaucht,...

Doll Circus: EAT THIS!

Post-Mortem-Russ-Meyer-Soundtrack Mit EAT THIS! legt uns die oberbayerische All-Bad-Girl-Group knappe 18 Monate nach ihrem ersten via YouTube veröffentlichten Lebenszeichen ein...

Guns N’ Roses: “Neuer” Song ›Hard Skool‹

Vor kurzem haben Guns N' Roses eine neue Single veröffentlicht. Naja, zumindest fast. Ähnlich wie das vor einigen Wochen...

Various Artists – I’LL BE YOUR MIRROR – A TRIBUTE TO THE VELVET UNDERGROUND & NICO

Spieglein, Spieglein Gut fünfeinhalb Dekaden sind vergangen, seitdem The Velvet Underground auf ihrem Debütalbum erstmalig die dunkle Seite des Rock...
- Werbung -

The Connells – STEADMAN’S WAKE

Ein hübsches Comeback der melodischen US-Alternative-Veteranen Ganz ehrlich? Mitte der 90er war ich richtig wütend auf The Connells. Aus dem...

Mandoki Soulmates – UTOPIA FOR REALISTS: HUNGARIAN PICTURES

Die Verschmelzung von Prog, Pop und Jazz zu einem ebenso anspruchsvollen wie attraktiven Ganzen Seitdem Leslie Mandoki 1975 Flucht aus...

Pflichtlektüre

Chris Robinson Brotherhood – Auf der Suche nach Tiefgründigkeit

Nach 25 Jahren Black Crowes hat Chris Robinson mit...

Grammys 2017: Metallica spielen mit Lady Gaga und Bowie gewinnt postum

Gestern Abend wurden in Los Angeles die Grammys verliehen....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen