Review: Steven Wilson – HOME INVASION – IN CONCERT

-

Review: Steven Wilson – HOME INVASION – IN CONCERT

- Advertisment -

Steven Wilson Home Invasion

Zuhause ist, wo der Plattenspieler steht!

Erstmals im November letzten Jahres als Blu-ray/DVD und CD veröffentlicht, kommt HOME IN­­VA­SION jetzt endlich als Deluxe-Vinyl-Version. Steven Wilson gab im März vergangenen Jahres, noch zu Beginn seiner 14-monatigen TO THE BONE-Welt-Tournee, drei Konzerte im einheimischen Wohnzimmer, der edlen Royal Albert Hall. Verteilt auf insgesamt zehn-LP-Seiten, gibt es natürlich erst mal alle Songs der CD-Edition. Dazu aber auf dem finalen Analog-Tonträger noch sechs weitere Tracks. Drei davon waren im Bonus-Material integriert, drei weitere (›How Is Your Life Today?‹, ›Blackfield‹, ›Postcard‹) sind nur hier erhältlich.

Geht es heutzutage um Live-Präsenz und die Umsetzung der musikalischen Vision auf einer Bühne, dann kommt man um Steven Wilson nicht herum. Ge­­nauer gesagt: Er ist das Maß aller Dinge. In der Bildsprache, im Licht und soundtechnisch perfekt umgesetzt, spielen sich Wilson und Band (Adam Holzman, Nick Beggs, Craig Blundell, Alex Hut­chings und Gast Ninet Tayeb am Gesang) fast durch das komplette letzte Studioalbum TO THE BONE, komplettiert durch Solotracks von HAND. CANNOT. ERASE und THE RAVEN THAT REFU­SED TO SING (AND OTHER STORIES) sowie einige Reisen in Porcupine-Tree-Gefilde mit Besuchen von ›Lazarus‹, ›Arriving Somewhere But Not He­­re‹, ›Sleep Together‹, ›Even Less‹ und ›The Sound Of Muzak‹. Etwaige Songs seiner ersten beiden Soloausflüge fehlen komplett. Längst hat Wilson die engen Prog-Rock-Grenzen durchbrochen und ist im Pop (›Lazarus‹, ›Permanating‹) und Funk (›Song Of I‹, Prince lässt schön grüßen!) angekommen.

Einige Fans mögen ihm das nicht verzeihen, sollten aber zwingend nachschlagen, wofür der Begriff Progression wirklich steht – Weiterent­wicklung und Steigerung. Beides ist bei Wilson zweifellos zuhause. Interessant zu erahnen, was der Londoner mit seinem nächsten Studioalbum plant. Es wird (wohl) elektronischer werden… Die fünf LPs haben ihr Zuhause in einem silbernen Box-Set, komplettiert durch ein fettes 32-seitiges, vollfarbiges, glänzendes Tour-Buch. Auch hier: State of the art.

10/10

Steven Wilson
HOME INVASION – IN CONCERT
AT THE ROYAL ALBERT HALL
CAROLINE/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Chris Cornell: Hört den neuen Song ›Worried Moon‹

Chris Cornell lässt den nächsten Song seiner vierten Soloplatte...

AC/DC: Über die Entstehung von ›Hells Bells‹

Ein zweiter Doku-Schnipsel über ›Hells Bells‹ ist jetzt online. Zur...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen