Review: Warhammer 40.000: Dawn Of War III

-

Review: Warhammer 40.000: Dawn Of War III

- Advertisment -

dawn of warRiesige Echtzeit-Schlachten im Weltall.

Der Fund einer mächtigen Waffe löst einen Krieg auf dem Planeten Acheron aus. Spieler finden sich inmitten un­­barmherziger Schlachten zwischen den Armeen des Kriegsherrn Gorgutz, der Eldar-Runenprophetin Macha und des Space Marines Gabriel Angelos wieder. Ob man die Space Marines, die Eldar oder die Orks steuert – DAWN OF WAR III bietet feinste, mit Rollenspiel-Bestandteilen gespickte Echtzeitstrategie. Im Ver­gleich zu früheren Teilen fallen die Kriegsmaschinen abermals größer aus. Gleiches gilt für neue Super­fähigkeiten, die dem Weltall-Spektakel die bislang epischsten und spektakulärsten Momente bescheren. Auch die taktische Vielfalt und die Erweiterungs­möglichkeiten haben deutlich zugenommen, was zu noch längeren, unerbittlicheren Kämpfen führt. Da die drei Fraktionen völlig individuelle Eigenschaften, Vor- und Nachteile bieten, die Aufgabenpalette von klassischen Verteidigungs-/Eroberungsgefechten und Massenschlachten bis hin zu Schleich-/Suchauf­trägen und vielem mehr reicht und der Umfang der Welt nochmals angestiegen ist, lässt sich selbst nach mehrmaligem Durchspielen immer wieder etwas Neues entdecken. Auch in Gemeinschaft, denn ab­­seits der Kampagne bietet die Software einen süchtig machenden Online-Koop-Modus.

WARHAMMER 40.000: DAWN OF WAR III
PC
SEGA/VÖ: 01.01.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Doll Circus: EAT THIS!

Post-Mortem-Russ-Meyer-Soundtrack Mit EAT THIS! legt uns die oberbayerische All-Bad-Girl-Group knappe 18 Monate nach ihrem ersten via YouTube veröffentlichten Lebenszeichen ein...

Guns N’ Roses: “Neuer” Song ›Hard Skool‹

Vor kurzem haben Guns N' Roses eine neue Single veröffentlicht. Naja, zumindest fast. Ähnlich wie das vor einigen Wochen...

Various Artists – I’LL BE YOUR MIRROR – A TRIBUTE TO THE VELVET UNDERGROUND & NICO

Spieglein, Spieglein Gut fünfeinhalb Dekaden sind vergangen, seitdem The Velvet Underground auf ihrem Debütalbum erstmalig die dunkle Seite des Rock...

The Connells – STEADMAN’S WAKE

Ein hübsches Comeback der melodischen US-Alternative-Veteranen Ganz ehrlich? Mitte der 90er war ich richtig wütend auf The Connells. Aus dem...
- Werbung -

Mandoki Soulmates – UTOPIA FOR REALISTS: HUNGARIAN PICTURES

Die Verschmelzung von Prog, Pop und Jazz zu einem ebenso anspruchsvollen wie attraktiven Ganzen Seitdem Leslie Mandoki 1975 Flucht aus...

Quicksand – DISTANT POPULATIONS

Verbunden und doch so weit entfernt Auf ihr viertes Album innerhalb von knapp 30 Jahren bringt es die New Yorker...

Pflichtlektüre

Review: Cherie Currie – BLVDS OF SPLENDOR

Die einstige Runaways-Sängerin kommt endlich nach Hause Ein paar wenige...

Guns N’ Roses: Backstage-Einblicke zum Tourstart

Gestern begann die "Not In This Lifetime"-Tour von Guns...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen